Home

Impfungen

Gesundheit + was Ihnen verschwiegen wird

Bilder

Links

Impressum

2. Behauptung: Impfungen sind sicher

Bei allen offiziellen Stellen bekommt man die Auskunft, dass heutzutage Impfstoffe sicher sind, dass sie kein Gesundheitsrisiko darstellen, und dass die Nebenwirkungen, falls überhaupt welche auftreten, gering sind. Es heißt, dass der Nutzen von Impfungen insgesamt deutlich die Risiken bekannter Nebenwirkungen überwiegt.

Das mag man nun glauben, oder nicht.

Fakt ist z.B., dass nur ein gesunder Organismus geimpft werden darf.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass weder mein Hund noch ich selber vor einer Impfung jemals gründlich untersucht worden sind.
Solange man sich noch auf den Beinen halten kann und nicht deutlich sichtbar vor Schwäche umkippt, gilt man für Mediziner als gesund genug, um geimpft werden zu können.

Ungeachtet der Tatsache, dass mein Hund an Allergien leidet, wollten mehrere Tierärzte ihn weiterhin impfen, obwohl einem Arzt doch bekannt sein sollte, dass in diesem Fall von einer Impfung abzuraten ist (wie auch bei anderen gesundheitlichen Störungen).

Fakt ist auch, dass die Inhaltsstoffe und Trägersubstanzen von Impfseren mehr als bedenklich sind.
Da wären zum Beispiel:

Thiomersal
Thiomersal ist eine organische Schwefel-Quecksilber-Verbindung und wird als Konservierungsstoff in kosmetischen und pharmazeutischen Produkten verwendet. Thiomersal wirkt neurotoxisch, schädigt also (irreversibel) das periphere und zentrale Nervensystem.

Aluminiumhydroxid
Aluminiumhydroxid wird in der Pharmakologie als Hilfsstoff eingesetzt, um die Wirkung anderer Bestandteile eines Arzneimittels zu verstärken. Es steht im Verdacht die Parkinson-Krankheit, die amytrophe Lateralsklerose (ALS) und Alzheimer zu begünstigen.
(toxcenter.de)

Formaldehyd
Formaldehyd ist ein giftiges, farbloses, brennbares Gas mit säuerlich - stechendem Geruch. Es ist giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berühren mit der Haut; irreversible Schäden sind möglich; es kann Allergien hervorrufen; Schädigung von Leber und Nieren sind möglich; es ist krebserregend.

Antibiotika
Antibiotika werden zugesetzt, um eine Verunreinigung der Impfstoffe während des Herstellungsprozesses zu verhindern.

Fremdeiweiße
Fremdeiweiße z.B. aus Hühnereiern (Grippe, Masern, Mumps) oder Tierorganen wie Nieren, Hoden, Haut, Gehirn (von Kaninchen, Pferden, Kühen, Hunden, Schafen, Affen, Hamstern, Mäusen, Ratten), auf denen die Impfstoffe gezüchtet werden.
Fremdeiweiße in der Blutbahn können schwere allergische Reaktionen auslösen.
Es gibt auch Impfstoffe, die auf menschlichen Krebszellen, den so genannten HeLa-Zellen, gezüchtet werden; und auch tierischen Krebszellen (von Affen); oder fötale Zellen (Röteln). Niemand kann sagen was Reste dieser Zellen, die sich im Impfstoff befinden, in unserem Körper anstellen.

Das nenne ich doch mal ein sicheres und Vertrauen erweckendes Fundament!

Wenn Sie diesen toxischen Chemiecocktail regelmäßig zu sich nehmen oder in Ihr Kind oder Tier injizieren lassen möchten, bitte schön, nur zu, es ist Ihre Gesundheit bzw. die Ihres Kindes oder Tieres!

siehe auch:

impf-info.de
geburtskanal.de
alles-zur-allergologie.de
impfschaden.info

Zu bedenken ist, dass 97% aller Studien zu Impfungen aus der Pharmaindustrie selber stammen, und diese dann herangezogen werden zur Rechtfertigung der Impfempfehlungen. Es gibt keine Kontrollinstanzen.
Der Beobachtungszeitraum der Probanden beträgt in der Regel 4 - 6 Wochen; treten UAW's (unerwünschte Arzneimittelwirkung) später auf, werden sie in der Studie nicht erfasst. Studien müssen nicht veröffentlicht werden und sind Eigentum des Sponsors.

Zur Verharmlosung der Nebenwirkungen
fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
(Gerhard Kocher)