Home

Impfungen

Gesundheit + was Ihnen verschwiegen wird

Bilder

Links

Impressum

3. Behauptung: Impfen schützt

Beim Impfschutz wird häufig an das Gewissen des Patienten, der Eltern und Tierhalter appelliert.
Von offizieller Seite wird behauptet, dass ein Rückgang der Impfungen die Gesellschaft bedroht. Und wer will schon für das Ausbrechen von "alten" oder "neuen" Infektionskrankheiten verantwortlich sein? So lassen sich viele Menschen, durch die 'gut gemeinten Ratschläge' der Ärzte, weiterhin - wie Vieh zur Schlachtbank - zum Impfen treiben.

Aber bei keiner Impfung liegt der wissenschaftliche Nachweis des Nutzens vor!

Eine Studie der WHO zur Tuberkulose-Impfung:
Bei einer großen Studie der WHO in Indien wurden über 360.000 Menschen in einer Region gegen Tuberkulose geimpft. In einer Kontrollregion wurden die Menschen nicht geimpft. Ausgerechnet in der Region in der die Menschen geimpft waren, sind immer wieder große Tuberkulose-Epidemien ausgebrochen. In der Kontrollregion nicht. Die WHO erklärte die Tuberkuloseimpfung (BCG) für unwirksam, worauf fast alle Länder sofort die Tuberkuloseimpfung einstellten. Nur unsere "ständige Impfkommission" (STIKO) benötigte weitere 27 Jahre um die Impfung in Deutschland abzusetzen. (Quelle: ihresicherheit.eu)

siehe auch: Impfschutz untersucht am Beispiel der Masernimpfung

Aus der Präsentaion von Rolf Kron "2. Dresdener Impfsymposium 2008"
1996 Niederlande 2778 Pertussis Fälle trotz 96 % Impfrate der Gesamtbevölkerung
89% der erkrankten Kinder waren geimpft (ÄZ 15.10.97 Nr.185)
1981 Ungarn 1800 Masernfälle mit Impfraten von 93% gegen Masern
63% der Erkrankten waren geimpft
1988 und 1989 USA Masernepidemien mit 17.938 Masernfälle
Ein Impfstatus war bei 12.890 Fällen bekannt (76%) (Agocs. 1992)
1989 USA bei 4200 Studenten dreier Schulen mit 100% Impfraten gab es große Epidemien mit Keuchhusten
1991/92 Schottland Masernausbrüche bei 96% Impfrate
1995 Tennessee USA: Mumpsausbrüche trotz hoher Impfraten
Heute: FSME tritt häufiger auf, trotz Zunahme der Impfraten
Zunahme von Meningitiden seit Einführung der HIB um ein Faktor 40
Pertussiszunahme auch unter Geimpften, Auffrischung nun nach 3 Jahren
Impfversagen knapp 10 % bei HBV- Geimpften
Grippe Impfung mit Wirksamkeit von weniger als 10-30%
... (Quelle: kron-rolf.de)

Aktion Impfdogma - Libertas & Sanitas e.V. - Rundbrief 2/2006:
Da die Medizin, und damit auch deren Bereich „Impfen“, sich auf die Wissenschaft beruft, muß sie sich an wissenschaftlichen Tatsachen messen lassen. Der Ärztetag irrt sich, wenn er bei Punkt 11, Abs. 4 feststellt: „Entscheidend ist die vorherrschende Ansicht in den Kreisen der wissenschaftlichen Medizin“. In der Wissenschaft geht es nicht um Ansichten. Behauptungen müssen durch Fakten belegt sein. Wenn die Tatsachen den Hypothesen – auch zum Impfen – widersprechen, dann müssen wir an den Tatsachen festhalten und die Hypothesen ändern oder verwerfen – und nicht umgekehrt. Medizin, die die Tatsachen nicht kennt oder – aus welchen Gründen auch immer – nicht nennt, ist unwissenschaftlich.
Lesen Sie mehr... libertas-sanitas.de

Solche und noch viele andere Fakten werden von der STIKO, den verantwortlichen Instituten, wie RKI (Robert-Koch-Dir-Was-Institut), PEI (Paul-Ehrlich-Institut) und den Gesundheitsbehörden vollkommen ignoriert.


Man muß das Wahre immer wiederholen,
weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird
und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse,
in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten.
Überall ist der Irrtum obenauf,
und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität,
die auf seiner Seite ist.
(Goethe zu Eckermann)